COUNTRY PROFILE

PHILIPPINEN

Die Ermordung von 22 Besuchern der Sonntagsmesse und die Verstümmelung weiterer 100 Opfer in der katholischen Kathedrale von Jolo im Januar 2019 räumte jeden Zweifel an der anhaltenden Bedrohung durch militante Islamisten aus.

Nach der Belagerung von Marawi durch islamistische Extremisten, die letztendlich im Oktober 2017 nach fünf Monaten besiegt wurden, herrschte unverändert große Angst. Weite Teile der Stadt Marawi, einschließlich der katholischen Kathedrale, wurden zerstört. Generalvikar Teresito Suganob und 15 weitere Christen wurden entführt.1 In dieser Zeit starben mehr als 1000 Menschen und 400 000 wurden vertrieben.

Seit seinem Amtsantritt verhielt sich Präsident Rodrigo Duterte gegenüber der katholischen Kirche feindselig. Die katholische Geistlichkeit bezeichnete er wegen ihrer Kritik an seiner Politik als „Hurensöhne“. Verschiedene katholische Organisationen gerieten ins Visier der Regierungsbehörden. Dem Radiosender The Catholic Media Network wurde vom Kongress die Verlängerung seiner Lizenz verweigert.2 Mehrere Priester wurden von unbekannten Angreifern erschossen.

Solche Angriffe waren möglicherweise das Ergebnis der Ablehnung des Engagements dieser Geistlichen, die Soziallehre der Kirche aufrechtzuerhalten. Beispielsweise wurde der katholische Priester Marcelito Paez ermordet, nachdem er dazu beigetragen hatte, dass ein politischer Flüchtling freigelassen wurde.3

1 Maximilian Lutz, „The reconstruction of the city of Marawi will take years“, Aid to the Church in Need (International), 6. April 2018,
https://acninternational.org/interviews/philippines-the-reconstruction-of-the-city-of-marawi-will-take-years/ (abgerufen 14. Juni 2019).
2 „Philippines“, Bericht Religionsfreiheit weltweit 2018 https://religious-freedom-report.org/report/?report=772; „Church vs Duterte: Lawmakers told to renew licence for Catholic radio stations“, Asian Correspondent, Februar 2018, https://asiancorrespondent.com/2018/02/church-vsduterte-
lawmakers-told-renew-licence-catholic-radio-stations/ (abgerufen am 14. Juni 2019).
3 Mark Saludes, „Philippine diocese bids to seek justice for slain priest“, UCANews, 13. April 2018, https://www.ucanews.com/news/philippinediocese-
bids-to-seek-justice-for-slain-priest/82037 (abgerufen am 14. Juni 2019).
4 „Australian nun released after arrest in Philippines for ‚illegal political activities‘, Guardian, 17. April 2018,
https://www.theguardian.com/world/2018/apr/17/australian-nun-arrested-in-philippines-for-illegal-political-activities; Joe Torres, „Philippine religious leaders claim government moves to silence Church“, UCANews, 26. April 2018, https://www.ucanews.com/news/philippine-religious-
leaders-claim-govt-moves-to-silence-church/82158 (beide Seiten am 14. Juni 2019 abgerufen). Ende Juli 2018 erhielt sie eine „Galgenfrist“: Jose Torres, „Nun’s missionary visa restored“, Catholic Times, 22. Juni 2018, S. 1.
5 „Catholic priest shot dead in Philippines“, SBS, 11. Juni 2018, https://www.sbs.com.au/news/catholic-priest-shot-dead-in-philippines (abgerufen
am 14. Juni 2019).
6 Die Regierung nennt mit 4.999 eine niedrigere Zahl. Ted Regencia „Philippines’ Duterte: ‚Kill those useless bishops‘“, Al Jazeera, 5. Dezember
2018, https://www.aljazeera.com/news/2018/12/philippines-duterte-kill-useless-catholic-bishops-181205132220894.html (abgerufen am 1. Juli 2019).
7 „Cathedral Bombing Appears to Make Terrorist Statement after Referendum in Philippines“, Morning Star News, 4. Februar 2019, https://morningstarnews.org/2019/02/cathedral-bombing-appears-to-make-terrorist-statement-after-referendum-in-philippines/; John Newton,
„Filipino Church calls for prayer and solidarity following bomb attack“, Aid to the Church in Need (UK) News, 28. Januar 2019, https://acnuk.org/news/filipino-church-calls-for-prayer-and-solidarity-following-bomb-attack/ (abgerufen am 14. Juni 2019).

Vorkommnisse:

APRIL 2018
Die 71 Jahre alte Ordensschwester Patricia Fox wurde von der Einwanderungsbehörde festgenommen und festgehalten. Die Nonne aus Australien, die seit 27 Jahren im Land arbeitete, wurde wegen „illegaler politischer Aktivitäten“ verhaftet. Sie wurde zwar am nächsten Tag freigelassen, erhielt jedoch die Anweisung, das Land innerhalb von dreißig Tagen zu verlassen. Redemptoristen-Priester Oliver Castor betrachtete diesen Schritt als Versuch der Regierung, „die Kirche an der Arbeit mit den Armen zu hindern“.4

JUNI 2018
Der katholische Priester Richmond Nilo wurde erschossen, als er sich auf die Abendmesse vorbereitete. Zwei nicht identifizierte bewaffnete Männer schossen durch ein Fenster auf den Geistlichen. Er war der dritte Priester, der innerhalb von sechs Monaten getötet wurde.5

DEZEMBER 2018
Präsident Rodrigo Duterte griff katholische Bischöfe verbal an und sagte: „Diese Bischöfe, die ihr da habt, tötet sie. Das sind nutzlose Narren. Alles, was sie tun, ist kritisieren.“ Diese Bemerkungen folgten der erneuten von der Kirche zum Ausdruck gebrachten Ablehnung des vom Präsidenten geführten Kriegs gegen Drogen, in dem seit seines Beginns im Jahr 2016 über 20 000 Menschen umgebracht wurden.6

JANUAR 2019
Am 27. Januar explodierten während des Sonntagsgottesdienstes zwei Bomben in der Kathedrale Unsere Liebe Frau vom Berg Karmel. Mindestens 22 Menschen kamen ums Leben, und mehr als 100 weitere Opfer wurden verletzt. Die Verantwortung übernahm die dem sogenannten Islamischen Staat (IS) verbundene Islamisten-Gruppe Abu Sajaf, die von den Verhandlungen zwischen der Regierung und den Rebellengruppen ausgeschlossen worden war, was in der dem Attentat vorhergehenden Woche zu dem Referendum führte, als deren Ergebnis die „Bangsamoro Autonomous Region in Muslim Mindanao“ entstand.7

More articles

MYANMAR

„Ein unsichtbarer Krieg“ – so beschrieb San Htoi von

CHINA

Die Schwierigkeiten für Gläubige haben zugenommen, da die 2018

ÄGYPTEN

Die Zahl der schweren Bombenanschläge auf Kirchen in Ägypten

INDIEN

Während des Berichtszeitraums wurden in 24 der 29 indischen

IRAK

Nach dem Versuch des sogenannten Islamischen Staats, das Christentum

NIGERIA

„Es gibt eine klare Agenda: die Islamisierung aller Bereiche,

NORDKOREA

Nordkorea gilt als der gefährlichste Ort für Christen und

PAKISTAN

Christen sind gewalttätiger Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt, ein Großteil

SRI LANKA

Nach dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2009 ist

SUDAN

Im Mai 2019 gab der militärische Übergangsrat bekannt, dass